RSS-Feed anzeigen

Aus dem Leben eines Web-Entwicklers

日本語 Japanisch – 漢字 Kanji

Bewertung: 2 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
Hiragana und Katakana – Zwei Schriftsysteme kennen wir schon, und diese beiden waren bei weitem nicht so komplex, um Japanisch zu einer der schwierigsten Sprachen der Welt zu machen. Denn seien wir mal ehrlich: Rund 100 Silben in zwei Schreibweisen, das kriegt man mit etwas Disziplin in wenigen Wochen hin. Aber die wohl wichtigsten Zeichen fehlen noch: Die Kanji, die chinesischen Zeichen. 
(Tatsächlich heißt das erste Zeichen 漢 kan (u.a.) China, und das zweite 字 ji Zeichen oder Buchstabe )

In den Anfängen ihrer Sprache haben die Japaner das getan, was wir Deutsche aktuell auch ganz gut hinkriegen: Sie "leihen" sich das ganze Zeug einfach von den Nachbarn. So wie wir immer mehr englische Wörter nutzen, und keine deutschen Entsprechungen dafür mehr finden, so haben die Japaner vor langer Zeit viele Zeichen der Chinesen übernommen, und nutzen diese bis heute. Und wenn man bedenkt, dass man gerade einmal ~2.000 Kanji kennen muss, um eine japanische Zeitung lesen zu können… Na wunderbar
(Ich glaub insgesamt gibt es 20.000 bis 30.000 Kanji. Wer an dieser Stelle eine komplette Auflistung erwartet, möge sich ein Japanisch-Wörterbuch oder der gleichen zulegen )

Und das ist der Punkt, wo Japanisch komplex wird. Sehr komplex. So komplex, dass die Japanischen Schüler die gesamte Schulzeit über am Zeichen lernen sind. Denn es sind viele. Verdammt viele.

Die pure Anzahl der Zeichen wäre noch nicht einmal das Problem. Die Zeichen sind teilweise recht komplex, und wenn ein Strich falsch gesetzt wurde, läuft man Gefahr, dass es wieder was anderes heißt. Doch selbst wenn man das Zeichen vor sich hat, kommt das nächste Problem: Wie spricht man das Ding aus? Denn nur, weil das Ding zwei Sätze weiter vorne mal ein "bi" war, heißt es nicht, dass es aktuell auch wieder ein "bi" ist. Davon mal abgesehen, dass ein Zeichen natürlich auch mehrere Bedeutungen haben kann.

Ein Beispiel:
日曜日 nichi-yoo-bi = Sonntag (oder exakter Sonnen-Wochentag)

Zuerst betrachte man das mittlere Zeichen. Um das hinzupinseln, sind exakt 18 Striche notwendig. 18(!) Striche, quasi schon ein halbes Kunstwerk, und dann hat man in diesem Fall noch nichtmal nen ganzes Wort. (Erst mit dem 日 bi dahinter wird es zum Tag oder Wochentag )

Dann betrachte man die beiden 日. Das vordere wird "nichi" gesprochen, das hintere "bi". Das vordere heißt Sonne, das hintere (in Kombination mit dem 曜 yoo) bereits erwähnter Wochentag. Habe ich erwähnt, dass beides Mal das gleiche Zeichen verwendet wurde? ^^
(Ist euch was aufgefallen? Genau, in 日本語 nihongo (Japanisch) kommt eben jenes 日 als "ni" vor, macht also schon 3 Sprechweisen für die eckige Acht )

Und doch sind die Kanji ein wichtiges Element der japanischen Sprache. Sowohl Substantive, als auch die Stämme von Verben oder Adjektiven, also quasi alle wichtigen Wörter bzw. Wortteile, werden in Kanji geschrieben. Die meisten Kanji werden wohl einsilbig oder zweisilbig ausgesprochen, und ich denke, es ist leicht zu erkennen, dass es dann häufig verschiedene Kanji mit der gleichen Aussprache gibt. Bei geschriebenen Texten erkennt man dann an der Form des Kanji, was gemeint ist: Denn ein Baum 木 sieht nunmal anders aus als die Jahreszeit 季, und auch die Notiz 記 hat ein anderes Zeichen – Alle drei werden übrigens (u.a.) き KI ausgesprochen

Bei gesprochenem Wort heißt das dann wunderschön: Kontext ftw! Wenn der Typ gegenüber "ki" sagt, und auf den Baum hinten am Horizont zeigt, meint er wohl eher nicht die Notiz ^^ (Das ist im Übrigen auch der Grund, weshalb der Google-Translator massive Probleme bekommt, wenn man einen Satz nur in Hiragana eingibt: Er kann dann meist nur raten, welches Wort wirklich gemeint ist )

Noch als Randinfo: Wer sich schon einmal ein wenig mit Chinesisch beschäftigt hat, wird wahrscheinlich wissen, dass denen ihre Zeichen wohl doch langsam zu doof wurden, und haben zahlreiche Vereinfachungen vorgenommen. Das dumme: Natürlich war das, nachdem die Japaner die Zeichen übernommen hatten, sodass die Japaner noch die traditionellen Versionen der chinesischen Zeichen nutzen. Und glaubt nicht mal im Traum daran, dass die Aussprache im Japanischen und Chinesischen in irgendeiner Weise ähnlich wäre

Ich denke, im nächsten Artikel werde ich etwas zum vierten Schriftsystem sagen: Der Umschrift in lateinischen Buchstaben, inklusive ein paar Besonderheiten wie "Warum heißt das ふ eigentlich FU und nicht HU?"
(Und jaa, danach werden auch ein paar vollständige japanische Sätze kommen )

"日本語 Japanisch – 漢字 Kanji" bei Facebook speichern "日本語 Japanisch – 漢字 Kanji" bei Twitter speichern "日本語 Japanisch – 漢字 Kanji" bei Mister Wong speichern "日本語 Japanisch – 漢字 Kanji" bei Google speichern "日本語 Japanisch – 漢字 Kanji" bei del.icio.us speichern "日本語 Japanisch – 漢字 Kanji" bei Webnews speichern

Kommentare

  1. Avatar von Xbody
    @Marcel, du kannst dir Zeit lassen mit den beiträgen... Ich komme mit dem Lesen nicht hinterher.
    Feedback folgt.......
  2. Avatar von seeba
    Leet
    Jetzt seh ichs erst^^
  3. Avatar von valentin
    20'000 - 30'000 Zeichen? Da haste dir aber ne ... ... interessante Sprache ausgesucht
    Die Artikel sind aber schön verständlich und man erfahrt (zumindest im Ansatz) was dahinter läuft.

    Ps: Viel Spass beim lernen
  4. Avatar von Marcel
    @ Xbody: Lass dir ruhig Zeit, die Beiträge rennen dir ja nicht weg (Der Abstand wird sich automatisch erhöhen, wenn ich nix mehr zu schreiben hab )

    @ valentin:
    Die 20k-30k sind ja alle Zeichen, die es gibt... Dazu zählen natürlich auch die ganzen Fachbegriffe, die es genauso in jeder anderen Sprache auch gibt, nur dass die dann eben noch ihr eigenes Zeichen haben. Und ich bezweifle, dass du sämtliche Wörter der deutschen Sprache kennst (Stichwort: Juristen-Deutsch )

    Wichtig sind eben die rund 2.000 sogenannten Jōyō-Kanji, die ein Japaner während der Schulzeit lernt, und die bspw. zum Lesen von Zeitungen etc. (also Texten für das "normale" Volk ) notwendig sind. Fachbegriffe (oder eher "Fach-Zeichen" ^^) werden dann meist mit kleinen Hiragana drüber oder daneben "erläutert" (sogenannte Furigana), oder gleich in Hiragana hingeschrieben.

    Noch schlimmer ist es da im Chinesischen: Die haben nochmal bei weitem mehr Zeichen, und dort fehlt (soweit ich das gehört habe) etwas vergleichbares wie die Hiragana. Dh. wenn ein Chinese ein Zeichen vergisst, hat er erstmal ein kleines Problem, ein Japaner könnte es zumindest noch in Hiragana hinschreiben ^^

    PS: Auch wenn wir im Unterricht noch keine Kanji hatten, so kenne ich immerhin schon rund 50 Stück - Fehlen ja nicht mehr so viele
  5. Avatar von Buddha
    Krank

    Hab mal gegoogelt und nur das hier gefunden: http://kanji.zinbun.kyoto-u.ac.jp/~y...x0208-1990.gif
    Laut der dazugehörigen Seite sollen das 6.879 Zeichen sein
  6. Avatar von Xbody
    Lernen die den selbst an höheren Schulen noch Zeichen? (Jōyō-Kanji) Bezweifle, dass sie bis zur vierten Klasse alle können.... (Wenn sich Zeichen so gleichen)

    Gruß Xbody
  7. Avatar von Marcel
    Ich habe gehört, dass die Japaner wirklich während der gesamten Schulzeit (Schulfplicht sind 9 Jahre) am Zeichen lernen sind, die zum Schulabschluss (9. Klasse, Mittelschule) dann auch alle beherrscht werden müssen. Im Wikipedia-Artikel zu den Jōyō-Kanji siehst du eine Einteilung der Liste nach Schuljahr
    (Aber auch in der Oberschule werden die wohl dann weiter Zeichen lernen, dann wahrscheinlich vorranging fachspezifische Zeichen, die in "normalen" Texten nicht oder nur mit Erklärung verwendet werden.)

    (Ich kann schon ganze 3 Zeichen aus der 2. Klasse und rund 50 aus der 1. )
  8. Avatar von Xbody
    Die haben doch zu viel Zeit, die Japaner und Chinesen.
    Die Tabelle ist von 1981, vermutlich sind noch paar dazu gekommen nun...
  9. Avatar von Marcel
    Die 2010 neu hinzugekommenen Zeichen stehen unterhalb der Tabelle